Wer kennt sich hier wirklich mit E-Rollern aus und könnte mir eventuell bei der Kaufentscheidung helfen?

  • Ein herzliches Hallo erst einmal an alle hier.

    Ich beabsichtige in diesem Frühjahr/Sommer vom 2-Takter auf einen E-Roller umzusteigen. Da ich nur Kurzstrecken fahren will und muss, max. 30 KM am Tag, reicht ein relativ einfaches Gerät. Nachdem ich gefühlt Tausende Foren durchforstet habe, konnte ich noch keinen abschließenden Kaufentschluss fassen.

    Meine Favoriten wären Ecooter E1S oder E2S, die Super Soco CUX 3000, oder der Elektro Futura Falcon 3400. Alles Geräte um die 2400.- bis 4000.- €, je nach zusätzlichem
    Zubehör wie 2. Akku u.a. mehr. Nova Motors mit dem S4 li oder S5 li fallen schon mal raus bei mir! Die Modelle machen zwar auch einen ordentlichen Eindruck, aber die
    Firma nicht. Da kauft man besser bei ATU um die Ecke. Die verkaufen nämlich den gleichen Prüll unter dem Namen Explorer. Vorteil, man hat jemanden in der nähe dem
    man bei Bedarf an den H..s gehen kann!

    Wenn jemand Erfahrung auf diesem Gebiet hat und mir bei meiner Entscheidung helfen kann bitte ich um Nachricht.


    Gruß Peter

    Wissenschaftler haben herausgefunden, sind dann aber wieder reingegangen.
    Einen Akku mit 84V Gleichstrom und 20 Ah kannst du genau 1 x mit der Zunge auf volle Ladung überprüfen!

  • Hallo,

    kommt drauf an. Was verstehst Du unter "Wirklich" auskennen ?

    Willst Du Qualität in Form von Akku in 5 Jahren (Ausnahme LiFe Akku´s, weil Haltbar >10 Jahre), dann landest Du bei der Fa. Kumpan.

    Incl. der Preise. Auch einen 2. Akku beschaffen und nutzen geht dort.

    Willst Du billig, dann rechne nicht damit, das Du in 5 Jahren einen neuen Akku bekommst.

    Alte Blei / Silizium-Akku´s sind Handelsüblich, aber weder Billig, noch Leistungsfähig.

    Auch ist die Herstellung von Lithium alles andere als Umweltfreundlich. Und Recykling .... Gut auf dem Papier.


    Gruß

    Mc Stender



    Ps.: Einige Bekannte hatten den gleichen "Gedanken". 5-6 Jahre später (einige sogar schon nach 3 Jahren) haben wieder einen Benziner im Stall.

    Die Elektro-Roller mit defektem Akku verkauft. Denn die "Ersatz-Akku´s" sollten soviel kosten, wie der Benziner, wo steht heute im Stall.

  • Damit meine ich Leute, Kollegen, ja sorry auch Kolleginnen die sich in der Praxis wirklich damit auskennen und nicht auf Grund irgendwelcher Forenbeiträge auf dem gleichen Wissensstand sind wie ich. Ich habe mit 57 angefangen Roller zu fahren.

    Und es macht mir wirklich Spaß!

    Mein 2-Takter gibt ja nun nach fast 5 Jahren ohne besondere Pflege langsam seinen sogenannten Geist auf. Bei einem Preis von
    damals 699.- € (+ benötigtest Zubehör rund 900.- €) hat er für mich seinen Dienst getan. Auch wenn die Laufleistung mit rund
    1700 KM bescheiden ist. Stand übrigens den 4. Winter mit bis zu - 8° vor der Tür, und letzten Montag habe ich mal versucht zu
    starten. Licht geht, Anlasser geht (natürlich zu schwach um zu starten, alles gut). Die Karre werde ich an einen der ihn wirklich
    brauchen kann, nachdem ich das Pickupkabel wieder verbunden habe, verschenken!

    Mir bleiben jetzt mit knapp 63 vielleicht noch 10 Jahre wo ich einigermaßen Fit sein werde um mich halbwegs aus eigenem
    Antrieb sicher im Verkehr bewegen zu können. Das heißt wenn ein E-Roller 5 Jahre problemlos durchhalten würde reicht
    mir das.


    Aber eben kein Schrott! Da habe ich keinen Bock drauf! Die von mir genannten Favoriten habe ich bereits genannt. Wenn also
    jemand genauere Daten zu diesen hat möge er sich melden.


    Gruß Peter

    Wissenschaftler haben herausgefunden, sind dann aber wieder reingegangen.
    Einen Akku mit 84V Gleichstrom und 20 Ah kannst du genau 1 x mit der Zunge auf volle Ladung überprüfen!

  • Erstmal mußt Du Dich entscheiden, ob Du ein Li Akku ~1000 Ladezyklen oder Blei Akku ~ ca 300 Ladezyklen willst ( ein Ladezyklus ist einmal komplett voll und wieder komplett leer). Die Akkufrage schlägt sich halt auch im Preis nieder. In der Batteriechemie gibt es kann halt auch noch ein paar Vor- und Nachteile...

  • Stand auch vor der Entscheidung, kaufe ich mir ein Elektro oder ein Benziner?


    Habe einen Niu- Roller zur Probe gefahren und muss sagen er war recht flott unterwegs und hat sich auch angenehm gefahren.

    Als dann aber die Sprache zur Reichweite gekommen ist, bekam ich keine zuverlässige Angabe vom Händler.

    Wetter, Gewicht des Fahrers, Steigungen, Einsatzgebiet usw. würden eine große Rolle spielen. Habe dann dem Händler vorgeschlagen, den Roller länger zu testen und vor allem meine Strecke zu fahren, Golfplatz und zurück sind ca. 50 Kilometer. Da ist er aber nicht drauf eingegangen, frage mich, warum wohl, angegeben ist die Reichweite mit ca. 80 Kilometern, da müsste er doch die 50 Kilometer locker schaffen.

    Der Preis lag auch um die 3.000 Euronen, so dass ich vom Kauf Abstand genommen habe, was ich bis jetzt nicht bereut habe.


    Gruß golfi

  • StratosMontana


    sich auskennen, naja. Also ich hatte mich damit mal intensiv beschäftigt gehabt, auch 2 E-Roller schon probiert und ich bin stolzer Besitzer eines 800W Tretrollers.


    Wie unsere Spezialisten schon geschrieben haben, der Knack- und Kackpunkt ist die Batterie (Akku). Die Blei/Gel Akkus sind sauschwer und fauchen relativ zügig ihr Leben aus. Von 5 Jahren zu sprechen ist bei häufiger Nutzung Phantasie, im realen Leben (eines 36V 12Ah Akkus) ist nach etwas einer Saison Ende Gelände. Da fährst noch 2 km und dann ist schon die Luft raus. Selbst erlebt.


    Ich habe mir dann eine Li-Ion Batterie geleistet mit 36A und 18Ah und die hat ja tatsächlich 42V und Kollege Roller zieht ab, da hilft kein 3-Wetter Taft. Botox unnötig da ziehts Dir die Stirnfalten glatt. Macht fett Spass das Teil.


    Bei Kaltwetter kannst das Teil gerne in der Garage stehen lassen, denn da läuft der e-Roller eher wie ein Schubkarren, macht keinen Spass und zusätzlich ist der Akku schnell leer. Detto wenn Du in einer hügeligen Gegend wohnst, da sind 30km reine Fantasie und Wunschdenken - zumindest wenn es nicht um eine Li-Ion Batterie geht.


    Mc Stender hat wie üblich Recht, ohne Radnabenmotor ist Steinzeit, ohne das das Ding auch rekuperiert wirst Du nicht glücklich werden, dann muss da aber auch eine wirklich guter Akku rein, sonst überlebt die nicht mal eine volle Saison incl. Winter.


    Mein Vorschlag:

    kauf Dir einen e-Tretroller wie ich ihn habe, gerne auch gebraucht zum Testen. Meiner hat grad 90€ gekostet und versuch mal, ob Dir das Spass macht. Willst Du mehr ausgeben, kauf Dir einen Li-Ion Akku dazu. Da hebst Du Dir beim Laden auch keinen Bruch.


    Warten bis sich die Technik entwickelt ist die Devise. Und, lieber Peter, beid er richtigen Wahl kannst Du von mir aus auch gerne noch mit 85 Roller in bester Gesundheit fahren!

  • Danke an alle für eure Beiträge.

    Nur so viel, ich habe mich ja bereits soweit es ging umfassend mit dem Thema befasst. Es wird praktisch auf einen von den 3
    genannten rauslaufen.
    Die haben alle Li-Ion Akku und sind durch einen zweiten erweiterbar, was für mich akzeptable Reichweiten von etwa 60 bis 80
    Kilometer bedeuten würde (2 Akkus). Da ich eh nur schön Wetter Fahrer bin und Kurzstrecke fahre reicht mir das dann aus.
    Natürlich ist ein 2. Akku mit Ladegerät hierbei Pflicht.

    Das macht sich dann natürlich auch beim Preis bemerkbar. So um die 3,5 bis 4 Tausend € werden da wohl zusammen kommen.
    Dazu kommt die Frage eines Händlers/Werkstatt in der Nähe. Bei einem Ecooter wäre das hier gegeben, knapp 12 Kilometer
    entfernt von mir.

    Leider sind Probefahrten zur Zeit wegen Corona nicht möglich. Auch finden Modellwechsel auf 2020 statt. Hier muss man auch
    aufpassen das man keinen "Alten" für neu angedreht bekommt. Da werde ich wohl noch etwas warten müssen bis etwa Mai.

    Wenn also jemand reale Erfahrungen hat, sei es eigene oder aus dem Bekanntenkreis, zu den von mir favorisierten Modellen,
    gerne her damit.


    Bleibt alle Gesund,


    Peter

    Wissenschaftler haben herausgefunden, sind dann aber wieder reingegangen.
    Einen Akku mit 84V Gleichstrom und 20 Ah kannst du genau 1 x mit der Zunge auf volle Ladung überprüfen!

  • Find den Typen ansich sehr realistisch:


    Baotian BT50QT9 aus 2004. Bin der dritte "Druffrumreiter" :thumbsup:

  • Find den Typen ansich sehr realistisch:


    Hallo Jensi1971,

    das Video kenn ich auch schon. Wirkt interessant, kommt aber für mich leider nicht in Frage.

    Gruß Peter

    Wissenschaftler haben herausgefunden, sind dann aber wieder reingegangen.
    Einen Akku mit 84V Gleichstrom und 20 Ah kannst du genau 1 x mit der Zunge auf volle Ladung überprüfen!

  • Dieses Thema enthält 6 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.