SYM Jet4 125, AD12W1-6, Bj. 2010 geht nach einer Woche Standzeit nach dem Starten immer wieder aus

  • Moin,


    ich freue mich Mitglied hier im Forum geworden zu sein und benötige Hilfe für meinen China Roller.


    Ich bin Erstbesitzer meines Jet 4 mit nur 2300 KM Laufleistung.


    Problemstellung:


    Nachdem der Roller eine oder zwei Wochen nicht bewegt wurde springt er auf Schlag an und geht nach drei Sekunden wieder aus. Ein Neustart ist möglich, allerdings geht er dann schon nach ein bis zwei Sekunden aus. Dieses Spiel kann ich wiederholen bis die Batterie leer ist. Nachdem die Batterie dann geladen wurde geht das Spiel von neuem los und irgendwann bleibt er dann am Laufen.

    Sofern der Roller gefahren wurde oder einmal am Laufen war kann er gleich oder auch ein paar Tage später auf Schalg gestartet werden und geht nicht aus.


    Startvorgang:

    Ich gebe kein Gas, da er beim kleinsten Griff ans Gas sofort aus geht.

    Die Kerze sieht wenn er gefahren ist Rehbraun aus. Nach den diversen Startvorgängen allerdings schwarz.

    Ich habe einen Bypass über in den Ansaugtrakt des Luftfiltergehäuses in das Helmfach gelegt. Von hier aus habe ich Startpilot eingespritzt. Dies ging ein paar male gut, allerdings ist er beim letzten Mal auch damit nicht angesprungen. Mittlerweile läuft er wieder nachdem ich die Batterie ( Gel ) wieder geladen habe und die Kerze raus und rein gedreht habe. Die Batterie hängt an einem C-TeK Dauerlader, ist also immer voll!


    Aufgetreten ist das Ganze vor ca. vier Jahren, seitdem läuft er wie gehabt bestens erreicht volle Leistung nur halt das Starten nach länger Zeit ist die Vollkatastrophe.


    Was habe ich alles unternommen:

    - Benzinfilter neu

    - Tausch des Vergasers incl. Neueinstellung

    - neue Zündspüle

    - Nebenluft durch den Einsatz von Bremsenreiniger ausgeschlossen

    - Neuen Ansaugstutzen mit Isolator

    - Kompression kalt mit 13 bar gemessen

    - per Unterdruckuhr die Unterdruckschläuche geprüft

    - neuen Luftfilter

    - Kurbelwellenentlüftung geprüft

    - neue Zündkerze

    - neuen Zündkerzenstecker

    - den Unterdruckhahn vom Tank geprüft

    - neuer Sprit

    - die Wegfahrsperre gebrückt

    - den Kaltstartregler geprüft und erneuert


    Das einzige was geholfen hat, war die Luftmengen- Benzingemischschraube soweit aufzudrehen, das die Kerze nach kurzem Weiß aussah und der Roller aus dem Auspuff nach nur einem Kilometer fahrt im Stand gedampft hat wie eine mini Nebelmaschine. Nachdem ist die Einstellung mit Drehzahlmesser wieder korrekt eingestellt habe ging das Startproblem von vorne los.


    Ich weiß echt nicht mehr weiter was es noch sein könnte. Service habe ich immer gemacht!


    Mir ist lediglich vor vielen Jahren bei einer Inspektion aufgefallen, dass ein durchsichtiger Schlauch, verschlossen vom Luftfilter kommt. Diesen hatte ich die Verschlusskappe entnommen und mir lief eine Art Spiritus entgegen. Ich hätte gedacht das in dem Schlauch Kondenzwasser hätte stehen müssen, was aber definitiv nach Alkohol roch. Diesen Schlauch habe ich zum Test mal mit Bremsenreiniger oder auch Startpilot gefüllt, was aber auch keine Besserung brachte. Mittlerweile habe ich auch diese Flüssigkeiten wieder abgelassen und der Schlauch ist leer.


    Ich bin nun drauf und dran eine neue CDI einzubauen, allerdings glaube ich nicht das es daran liegt weil der Roller ja ansonsten super läuft. Auch den Einsatz von Eisspray oder eines Heissluftfönes auf diese hat keine Veränderung gebracht.


    Ich hoffe das ich mein Problem hier sehr ausführlich und verständlich beschrieben habe und würde mich über fachkundige Hilfestellung sehr freuen.


    Meines Erachtens ist es der GY6 Motor der verbaut ist.

  • Hallo,

    ja, das hat vor vielen Jahrzehnten mich zum Schrauben gebracht.


    1. Schau nach einer "Roten / Orangen" Zündspule. Es lohnt sich.

    2. Nur ein Widerstand darf verbaut sein. Entweder in der Zündkerze ODER im Kerzenstecker.

    C7HSA = ohne Widerstand, CR7HSA mit Widerstand.

    3. Schau nach der Nebendüse. Das sollte eine #38er sein ?


    Nach 3 bis 4 Wochen wird der Vergaser "Trocken" sein.

    So der Sprithahn tut, was soll.


    Gruß

    Mc Stender


    Ps.: Ventile auf 0,1 bis 0,12mm, kalt, Ein und Auslass gedreht ?

  • danke für den Tipp.

    Kannst du mir erklären was passiert sein könnte bzw. Wie sich das Spiel verändert?

    Kompression ist ja ...

    Wenn ich den Ventildeckel mit einem Heissluftfön bearbeite passiert auch nichts :/

    Er springt ja an wenn er nur ein paar Tage steht


    @ Mc Stender: Der Roller ist unverbastelt und läuft mit den alten sowie neuen Teilen identisch.

    Sprit ist im Vergaser, geprüft über Ablass Schraube

  • Hallo,

    ich könnte jetzt über mehrere Seiten .....

    In Kurzfassung.


    Mit Original-Zündspule ging mit Abstand der Kerzenelektroden 0,7mm Morgends nur nach Orgeln.

    0,6mm ging deutlich besser. Alternative war die Rote / Orangene Zündspule.

    Und eben EIN Widerstand.


    Kleiner Tip ?

    Mit dem Ohmmeter lassen die Widerstände sich Messen.


    Da Du den Vergaser getauscht hast, hast Du auch die alten (und gereinigten) Düsen übernommen ?

    KEIN neuer Vergaser wurde mit DEINEM Roller verheiratet. = die Düsen angepast.

    Die werden immer nur komplett geliefert. NIE für deinen Roller.


    Die Ventile arbeiten sich langsam in den Kopf hinein. Daher muß man nachstellen.

    Das Material ist nicht gehärtet.

    Also 1. bei 500km, dann 2500km schauen und spätestens bei 5000km nachstellen.

    Immer daran denken. Chinaknaller.

    Der Zylinderkopf liegt so bei 50 Euro.

    Bei einer Honda SH kostet nur der Kopf gerne 600 Euro als Ersatzteil.

    Nachstellen bei 25000km und der Motor muß dazu raus. :wal:


    Und bevor ich mir hier einen Wolf tipper.

    Bitte dort mal Lesen.

    Vergaser einstellen. (Videoclip)


    Und dort

    Hexenwerk. Vario, Wandler und Kupplung


    Auch Lesenswert.

    Ventileinstellung (Videoclip)


    Gruß

    Mc Stender



    Ps.: In Serie werden die Nebendüsen wohl für den Polarkreis angepast.

    Denn die Größe bestimmt, über den Unterdruck, die Spritmenge vom Kaltstarter.

    Und in der Regel ersäuft der Motor / Zündfunke.

    1. Hilfe ?

    Mit Gas starten (Anlasser leiern). Das Reduziert den Unterdruck.

    Läst man nun langsam das Gas los, zündet der Motor willig, weil nicht abgesoffen.

  • Den Spagat über den Abstand der Kerzenelektrode kann ich nachvollziehen. Allerdings habe ich das Problem nicht Morgens, sondern erst nach einer Woche. Und es ist egal ob es draussen minus oder plus Grade sind.


    Bitte erkläre mir mal wie ich die Ohmbereiche messe!


    Zum Thema Vergaser: Ich habe inzwischen wieder den Original drauf und ich hatte beim Tausch nicht die Düsen getauscht!Allerdings sind die Düsen und der Stock im Originalvergaser gereinigt und sauber. Wie gesagt ich habe nachdem ich festgestellt habe das die Neuteile keine Veränderung bringen alles wieder mit den original Teilen zurück gebaut. Da ist nichts verbastelt, alles Original!


    Die Ventile habe ich auch schon unter Wind, allerdings stelle ich mir hier die Frage warum das Problem erst nach einer Woche auftritt. Denn wenn ich zu wenig Ventilspiel habe und nach vier Tagen starte ohne Probleme ist ja keine thermische Erhitzung mehr da. Der Motor ist so kalt wie nach zwei Wochen, von daher fehlt mit hier die logische Schlussfolgerung.

    Wer später bremst fährt länger schnell ;)

  • nach zwei Wochen wird wohl der Gaser wegen Verdunstung leer sein denke ich..

    Einfach vor dem Starten ein paar mal am Gas drehen?

    Wer anderen eine Grube gräbt, der braucht ein Grubengrabgerät.. :stink:


    Ein Handwerker baute die Arche Noah.. Viele Ingeneure bauten die Titanic :*


  • Nachdem der Roller eine oder zwei Wochen nicht bewegt wurde springt er auf Schlag an und geht nach drei Sekunden wieder aus. Ein Neustart ist möglich, allerdings geht er dann schon nach ein bis zwei Sekunden aus. Dieses Spiel kann ich wiederholen bis die Batterie leer ist. Nachdem die Batterie dann geladen wurde geht das Spiel von neuem los und irgendwann bleibt er dann am Laufen.

    Hallo,

    ich nehme mal an das deine Nebendüse zu klein ist.

    Was für eine größe ist den verbaut?


    Gruß Freddy

  • Ich will da nicht den Klugscheisser spielen, aber ich hatte ähnliche Probleme mit diversen Motorrädern bw Großrollern und zwar mit Vergaser und Einspritzung.


    Da hat oft der Tausch der Treibstoffschläuche Wunder bewirkt.


    Bitte nicht Lachen! Dieses beschixxene Bioethanol ist ein wahres Teufelszeugs und benzinfest heisst noch lange nicht Bioethanolfest. Selbst bei Emma (und die ist grad mal 4 Jahre alt) hat das Zeugs die Schläuche spröde gemacht und die sind ohne Zutun zerfallen.

    Bei meienr Myroad (auch kein Billigteil) hat das Treibstoffsystem nach 3-4 Tagen den Unterdruck verloren und ich musste orgeln wie ein Weltmeister um das Gerät anwerfen zu können.

    Benzinpume erneuert, Benzinfilter erneuert - hat nix genützt. Dann mal neue Schläuche verlegt und siehe da: Problem gelöst.


    Oftmals übersieht man das Naheliegende, drum einfach mal probieren, kostet ja nicht die Welt.

  • Dieses Thema enthält 30 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.