Ventileinstellung (Videoclip)

  • Video

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo,
    da möchte ich mal was zu Texten. Nicht alle können sich Video´s anschauen.
    Für diejenigen die Öl Tanken ..... Leute, eure 2 Takter haben keine Ventile. :saint:

    Die 4 Takter gibt es mit 2 und 4 Ventilen im Kopf. Dumm gelaufen ist man mit 4 Ventilen. :whistling:
    Die müssen genauso eingestellt werden, wie die 2 Ventiler. Das Dumme dran, der Abstand wird nicht mit Gewinde / Kontermutter eingestellt, sondern mit sogenannten Chip´s.
    Da kaum jemand so einen Satz sein Eigen nennen wird, lass ich das mal beiseite. Habt Ihr 4 Ventile, so ist die Werkstatt eures Vertrauens dran. 8o

    Auf dem Konstuktionsplan, den ich mit China Symbolen gesehen hab, steht für die 50er 0,08mm +0,02mm bei. Also "Stramme" 0,1mm.
    Für die 125er 0,1mm +0,02mm. Also "Stramme" 0,12mm. Ein wie Auslass kalt. + nicht - das ist in Asien nicht üblich.

    Das Ventilspiel ist zwischen der Nockenwelle und dem Ventil einzustellen. Halt wenn das Ventil geschlossen ist.
    Am besten dreht man die Zündkerze raus, dann kann man mit dem Kickstarter die Kurbelwelle / Nockenwelle drehen.
    Einstellen kann man am 4 Kant, wenn die Kontermutter gelöst wurde. Eine Kombizange tut dort einen guten Dienst (zum Einstellen).
    Mindestens einmal die Nockenwelle drehen und dann nachmessen.
    Bevor Ihr den Deckel draufschraubt UNBEDINGT die Kontermuttern der Ventileinstellungen nachziehen. Einmal vergessen und der Motor geht in den Schrott.

    Bitte VORSICHT bei den Schrauben vom Ventildeckel. Das Material ist sehr weich. Lieber nach einem oder 2 Tagen nochmal die Schrauben nachziehen.

    Zur Wartung. Da die Ventilsitze recht weich sind, sollte alle 5000km nachgestellt werden. Manchmal (zur Sicherheit) kann es schon nach 2500km nötig sein, zu Kontrollieren.
    Zuviel Spiel Klappert / Nagelt. Zuwenig springt nicht an bzw. geht Warm einfach aus. Mangels Kompression. Der Kickstarter geht dann recht "Leicht".

    Ich hoffe, das der Text nicht zu "Ermüdent" oder Langweilig war.

    Gruß
    Mc Stender

    Ps.: Zum Messen zwischen dem Ventil und der Nockenwelle gibt es "Fühlerbleche", auch "Fühlerlehre" genannt, in entsprechender Dicke. Damit kommt man dann auf den Abstand.
    Und JA. Es ist egal, ob man zwischen dem Hebel und der Nockenwelle messen tut oder zwischen dem Ventil und dem Hebel. Je nachdem, wo man besser ran kommt. :thumbsup:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mc Stender () aus folgendem Grund: Tipperfehler

  • Nahmd, habe mir gedacht, nachdem meine Ventile jetzt nach Weisung kalt und stramm auf die geforderten 0,1mm kontrolliert und das Einlassventil geringfügig korrigiert wurde, schreib' ich besser hier ein paar Worte und muss nicht Rossis Tachofaden zutexten. Ich habe unter Aufsicht ca. 90% der Schrauberei erledigt, mal gut dass der Kollege profimässig ausgestattet ist, teilweise waren zwei Verlängerungen und ne Kardannuss notwendig, so verbaut ist der Bock. Manches geht fast nur zu zweit, einer führt, der andere (ich in dem Fall :thumbsup: ) liegt umterm Böckchen und schraubt :D . Zunächst nach 12 KM Anfahrt das Kerzenbild geprüft und für ausgezeichnet befunden, sprichwörtlich rehbraun, Kollege nannte es Rost :D , dann noch eine Weile gewartet bis das Maschinchen kalt war und frisch ans Werk. OT haben wir über die Nocke mittels Kickstarter eingestellt, braucht man nicht das Lüftergehäuse runternehmen wie auf youtube im Tutorial. Geht gut und schnell über Kicker und Nockenwelle :) . Das Einlassventil lässt sich ja recht einfach prüfen und ggf. adjusten, das Auslassventil ist echte Fummelei und man braucht Nerven und Ruhe dafür, dem Herrn sei Dank saß es stramm. Bei mir in der Betriebsanleitung sind für den Einlass 0,08mm angegeben, wir haben 0,1 genommen, ne 0,08ter Lehre hatter nicht gehabt ^^ . Was bitte stellt dieses verchromte Röhrchen auf dem zweiten Foto dar? ?( Ich hatte nach dem Zusammenbau und dem Starten auf den ersten Knopfdruck ein richtig tolles Erfolgsgefühl und bin dann gleich 80 KM durchs Ländle getuckert, weggeblieben oder gar ausgegangen ist er nicht mehr.

    Grüsse und Keep on Rollin'

    Malte

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gast1 ()

  • Moin Freunde,

    Ich habe heute auch das erste mal meine Ventile eingestellt. Einlaßventil war ok bei 0,1mm und das Auslaßventil war zu eng.
    Alles eingestellt zusammen gebaut und er lief. Oh welche Freude und Stolz wie Bolle :D :D
  • Moin,

    ging mir genau so :D , zudem war es umgekehrt. Einlass musste geringfügig adjusted werden, Auslass war OK...Wünsche Dir weiterhin viel Freude am Cruiser..

    LG

    Malte
  • Moin Malte,

    Das ist ja ein gefummel um das untere Ventil einzustellen. Die Plastik Verkleidung bekommt man nicht richtig ab. Das ist etwas blöde gelöst beim Easy Cruiser.

    Dir einen schönen Sonntag.

    Gruß Heinz
  • Das untere ist beim Cruiser wirklich nur mit tollen Verrenkungen zu erreichen...bei mir is' jetze bis 5000 KM erstmal Sense mit Eingriffen...wenn alles so bleibt wie derzeit :thumbsup: ..

    LG

    Malte
  • Moin Moin
    Hinten eine Schraube oben dann zwei über dem Heck an der Seite zwei in der nahe der fußrasten und zwei oberhalb der vorderen Verkleidung unter der Sitzbank die cr omgriffe rechts und links am sozius ab und den Stecker vom Rücklicht lösen und schon ist der Roller hinten Nackich und der Motor zu gänglich man kann den ganzen Panzer hinten in einem Stück abnehmen .
    Dann geht es auch mit den Ventilen einstellen.
    Hatte ja mal selber einen
  • Das habe ich mir mal gespeichert. Ich wäre jetzt von zwei Halbschalen beim Hinterbau ausgegangen. Wenn es das nächste mal an die Eingeweide des Rolleurs geht werde ich es mal ausprobieren um der qualvollen Enge zu entrinnen :thumbup: .

    LG

    Malte
  • Ventileinstellung

    Moin Leute,
    Über das Ventileinstellen wurde ja hier schon des öfteren geschrieben.
    Quasi, wie man es erledigt.
    Heute hab ich mal ne kleine Tour mit dem Kymco gemacht und mir fiel auf das er in Betriebstemperatur etwas an leistung verlor und auch nur widerwillig ansprang, der leerlauf war auch nur noch ein wackeliges Tuckern.
    Da er ja " kalt" ganz gut lief war das thema Falschluft usw. aussen vor.
    Ergo, ventilspiel-check.
    Nun isses ja so das die einstellwerte für den kalten motor angegeben sind.
    Ich hab dann mal folgendes gemacht:
    Heisser Motor gemessen, Spiel : 0.0mm oder sogar zu stramm.
    Abgekühlt ( 25°) 0.1mm.
    Vorweg: Nocke OK
    Kipphebel OK
    Klar das so nicht funktionieren konnte 8o !!!
    Beim lösen der einstellschrauben fiel mir auf das die muttern auf dem gewinde sehr schwergängig waren und die Einstellung deswegen nicht exakt durchgeführt werden kann.
    In den unerschöpflichen reserven meines chaotischen lagers ( Haufenprinzip by ludolff) hatte ich noch kipphebelböcke gefunden mit fast neuen stellschrauben.
    Fix eingebaut und eingestellt ( beide 0.1) und warmlaufen lassen.
    Ergebnis warm: beide 0.05mm, quasi die hälfte.
    Der Motor läuft jetzt wie n kätzchen :thumbsup: .

    Resume: Grundvorraussetzung für alle einstell und abstimmarbeiten am Motor....
    Korrektes Ventilspiel!!!
    Auch die Einstellschrauben sind wie jetzt in meinem Fall wohl auch von grosser bedeutung.
    In diesem Sinne
    Mike :wing: