Probleme mit ZN125T-H: Springt kalt nicht an, läuft warm perfekt, wenn ich ihn mal anbekommen habe

  • Hallo Leute,


    ich hatte mich kürzlich hier vorgestellt und erwähnt, dass ich einen gebrauchten 6 Jahre alten Artemis ZN125T-H erworben habe. Der Roller hat nur die Erstinspektion bekommen, ansonsten nur Ölwechsel. KM Stand ist jetzt 4600km.


    Der Roller springt schon seit einiger Zeit nicht mehr an, wenn er kalt ist, z.B. über Nacht. Wenn ich ihn durch ewiges Orgeln anbekommen habe läuft er wiederum perfekt, wenn er warm gelaufen ist. Er zieht gut und zeigt keine Mängel, kein Stottern und läuft rund im Standgas.


    Ich bin schon eine Weile auf Fehlersuche.


    1. Elektrischer Bereich:

    Die 6 Ah Batterie war ziemlich schwach und schnell leer, ich hab sie gegen eine 8Ah getauscht. Der Startvorgang klingt kraftvoller, der Roller springt aber nicht an.

    Die Sicherung ist intakt, allerdings hatte der Vorbesitzer sie mit Alufolie umwickelt. Ich hab sie wieder gegen eine Sicherung getauscht, diese ist bei mir noch nie durchgebrannt.

    Die Zündspule und die CDI habe ich versuchsweise gegen ein neues Set getauscht, um zu sehen, ob der Roller anspringt. Leider ohne Erfolg.Das Zündkerzenkabel und der Stecker sind in Ordnung und die Zündkerze ist schön rehbraun und trocken. Zündfunke habe ich bei rausgedrehter Kerze kontrolliert, sah m.E. gut aus.


    Den E-Choke vom Vergaser habe ich gegen einen neuen getauscht, hat nichts gebracht.

    Am Magnetschalter/ Anlasserschalter habe ich gesehen, dass da das Kabel locker war und es keicht geschmort haben muss (Wackelkontakt). Ich habe beide Varianten probiert. Festziehen der Muttern und neuen Magnetschalter verbaut. Beides ohne Erfolg. Alles kontrolliert auf elektr. Kontaktprobleme oder Kurzschlüsse. Kontaktspray. Leider nichts gefunden.


    2. Benzinversorgung:

    Ich habe einen neuen Benzinfilter installiert, dieser ist ohne Luft komplett mit Benzin gefüllt.

    Die recht große Benzinpumpe habe ich komplett zerlegt und sie sah innen wie neu aus. Weder die Reinigung noch eine Ersatzpumpe haben das Problem gelöst. Die Membranen waren ohne Fehler. Das Unterdrucksystem funktioniert.

    Den Vergaser habe ich komplett auseinander gebaut. Der sah innen absolut sauber aus. Ich habe Haupt-und Nebendüse gereinigt, Schwimmernadel, alles ist gängig. Die Schwimmerkammer habe ich gereinigt, keine Risse des Schwimmers. Brachte alles keinen Erfolg.

    Den Luftfilter habe ich überprüft, der sah aus wie neu, ich habe ihn aber trotzdem ersetzt. Ohne Erfolg.

    Ich habe das ganze System auf Falschluft überprüft. Vom Luftfilterflansch am Vergaser über den Ansaugstutzen, Spacer, keine Fehler. Alle Schläuche überprüft, keine porösen Schläuche, keine Abklemmungen.


    Ich bin mit meinem Latein absolut am Ende und weiß nicht mehr weiter.


    Sonstige Reparaturversuche:


    Ich habe etwas Bremsenreiniger in den Ansaugstutzen gesprüht. Der Motor springt daraufhin kurz an.

    Mit dem Kickstarter bekomme ich den Roller überhaupt nicht an. Nach meinem Eindruck wird der Motor über die Kickstartermechanik zwar durchgedreht, aber es entsteht keinerlei Zündungsgeräusch. Es klingt, als würde ich den Roller bei ausgeschalteter Zündung mit dem Kickstarter starten wollen. Null Effekt.


    Die Lichtanlage funktioniert einwandfrei, aber ich vermute, dass der Spannungsregler überhaupt nichts mit dem Zündvorgang zu tun hat.


    Das Positive:

    Wenn ich den Roller durch ewiges Orgeln einmal anbekommen habe, muss ich das Standgas erhöhen,, damit er nicht gleich wieder ausgeht, obwohl ich den Vergaser zuvor perfekt eingestellt hatte. Wenn der Roller warmgefahren ist, lässt sich der Vergaser sehr gut einstellen und der Motor läuft schön rund und im Standgas niedrig. Der Roller zieht beim Beschleunigen richtig gut an und knattert modellspezifisch beim Gas geben. Geht dann auch nicht mehr aus wenn er warm ist und springt mit dem E-Starter sofort an. Ohne Ausnahme, solange er warm ist. Am nächsten Morgen besteht wieder das gleiche Problem. Heute habe ich ihn überhaupt nicht anbekommen. Man hört, das er anspringen will, klappt aber nicht.


    Die ganzen Arbeiten am Roller habe ich sehr sorgfältig gemacht, komme nun aber nicht mehr weiter.

    Was mich sehr wundert ist, dass der Roller im warmen Zustand keinerlei Symptome zeigt.

    Ich schraube ja echt gerne, aber ich komme nun absolut nicht weiter. Wäre sehr dankbar für jede technische Unterstützung !!!!!!!!

  • Du hast ja schon einiges gemacht.

    Hast du mal die Massekabel gecheckt?

    Schau mal hier rein :

    Massekabel

    Ich hatte an meinem Retro das gleiche Problem.

    Massekabel getauscht und gut war.

    Hast du die Batterie mal gemessen?

    Müssen mindestens 12,8Volt sein, sonst ist Feierabend.

    Wenn du denn Motor laufen hast müssen an der Batterie 14-14,5Volt ankommen.

    Drunter wird sie nicht richtig geladen. 🤷‍♂️

    Badner durch Gottes Gnaden. :D:D:D

    Immer schön rechts fahren und alte Leute grüssen. :wing:

  • Hallo,


    Zu großer Abstand des Pickupsensors vom Hubbel am Polrad kann auch dazu führen,

    dass der Zündfunke zu schwach ist, was die reinsten "Orgelkonzerte" nach sich ziehen kann.

    Wie der Abstand bei 125ern sein muss, weiß ich nicht, bei den 50ern sind es 0,2 bis 0,4 mm.


    Gruß Erwin

  • Bitte nicht im Zitat Antworten!!


    Danke für den Tipp Badner 69 mit dem Massekabel. An meinem Retro gibt es am Minuspol der Batterie überhaupt kein dickes Kabel, sieht für mich aus wie 2,5mm2. Am Pluspol ein fettes zum Magnetschalter. Der Vorbesitzer hat sich seitliche orangefarbene LEDs eingebaut und ein zusätzliches LED Tagfahrlicht. Auf jeden Fall hat er an der Elektrik herumgebastelt. Ich checke das mal und sag bescheid.


    Batterie ist offenbar schon älter, bricht nach wenig „Orgeln“ gleich zusammen. Deshalb der Tausch gegen die neue 8Ah Batterie. Ob die richtig geladen wird kann ich nicht sagen. Werde mir ein Voltmeter besorgen.



    Habe es mal in dein Beitrag kopiert.


    Gruß Freddy






    Einmal editiert, zuletzt von Hells100 () aus folgendem Grund: Im Zitat geantwortet.

  • Danke für die Tipps zur Wartung Mc Stender. Ventile einstellen, Getriebeöl und Bremsflüssigkeit wechseln hatte ich für meinen nächsten Service eingeplant. Weil die Karre nicht läuft, hat man auch solche Sachen natürlich erstmal gar keinen Bock. Aber nach 6 Jahren stehen die Sachen dringend an. Am 50er habe ich einem Kollegen beim Ventile einstellen zugeschaut, dafür werd ich mir Zeit nehmen und mir noch das ein oder andere Video vorher anschauen. Genauso beim Getriebeölwechsel (keine Ahnung wie das geht) und Bremsflüssigkeit (zu zweit schon mal am 50er gemacht).

  • Danke Erwin für Deinen Tipp. Ich verstehe allerdings kein Wort von dem was Du schreibst. Was ist ein Pickupsensor? Der Hubbel am mir unbekannten Polrad ist das Nächste. Ich bin erst vor ein paar Monaten mit meinem 50er Retro zum Schrauber aus Leidenschaft geworden. Ich lerne schnell, muss mir aber alles Schritt für Schritt erarbeiten. Wäre Dir für ein paar zusätzliche Erklärungen dankbar. Ebenfalls Gruß (vom Bodensee!)

  • Hallo,

    hast du auch den Vergaser gereinigt Düsen, Düsenstock und Luftkanäle vor allen die ND.

    Und wie schon geschrieben den Pick-Up Abstand auf 0,2-0,4 max.

    Gruß Freddy

    Hi Freddi,

    Vergaser habe ich komplett zerlegt und gereinigt, sah alles wie neu aus, wenig gefahrenes Garagenfahrzeug. Gruß vom See! Micha

  • Dieses Thema enthält 14 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.