REX Imola 125 Motor geht aus..

  • Hi zusammen,

    ich habe mir am Freitag einen Rex Imola 125 gekauft und ihn direkt nach dem Kauf über mehrere Zwischenstationen, gut 120km nach Hause überführt. Lief gut, pfleglich behandelt, nie Vollgas und im Durchschnitt so zwischen 70 und 80 km/h gemütlich über die Landstraßen gelenkt.

    Bin länger nicht gefahren und war echt angenehm, eine problemlose Tour, bis auf die letzten 10 Kilometer.

    Inner Ortes ist der Roller des öfteren an Ampeln ausgegangen, aber auch sofort wieder angesprungen.

    Auf der Tour musste ich häufig Standgasschwankungen festestellen, drehte höher als sonst im Leerlauf und lief ein bischen unruhiger.

    Dann ging das Fahrzeug beim anfahren aus und sprang auch nichtmehr an, keine Chance, habs dann aufgegeben um den Anlasser zu schonen.

    Nach ca. 45 Minuten, der Motor komplett runtergekühlt, sprang er bei der ersten Berührung des Starters sofort an und blieb es auch bis ich zu Hause war.

    Nachdem ich das Fahrzeug geparkt hatte, aus Testzwecken eben, sprang er wieder nicht an.

    Gestern Morgen wieder problemlos und beachtlich schnell, lief sofort wie ein Uhrwerk.

    Ich war dann beim Zweiradhändler und habe mir Tipps eingeholt, wie Tankentlüftung und ggf. den Vergaser reinigen, wozu ich seit gestern reichlich Infos im Netz einhole, da ich das letzte Mal in meiner Jungend am Moped rumgeschraubt habe.

    Ich will gleich loslegen und auf Fehlersuche gehen, das Sitzfach ausbauen und alles übersichtlicher machen.

    Ich wäre euch sehr dankbar für Tipps, oder Empfehlungen etc. wie ich vorgehen sollte, oder welche Probleme noch die Ursache für diesen Defekt sein könnten..

    Mein kleines Hirnchen rattert nämlich bereits..:/

    In diesem Sinne...wünsche einen schönen Sonntag!

    Björn

  • vlt Einstellungssache des vergasers?

    Nadelcliphöhe, hauptdüsengrösse, einstellschraube?


    Weil wenn er zu fett ist springt er sehr gut an aber macht Probleme ( so war es bei mir)


    Und meiner ging auch mal aus beim Gas geben oder vom Gas gehen, da hab ich den Nadel Clip eins höher gehängt und es war weg

    Weil dann bekommt der beim Übergang vom Gas weniger Sprit


    "Aber bin noch Anfänger, kann auch ganz was anderes sein"

  • Hallo,

    erstmal zu den Rex umgeparkt.


    Deine Beschreibung deutet entweder auf falsches Ventilspiel hin oder (was Wahrscheinlicher ist) jemand hat den Vergaser getauscht und nicht die Düsen mitgenommen.


    Das nennt man dann "Heißläufer".


    Mein Rat ?

    Schraub den Vergaser raus und schau mal nach der Hauptdüse.

    #105 war Standard für 6kw mit 125ccm im Papier.


    G.g. mal ne #108 versuchen ?

    Standard für die 150ccm. ;)


    Der Oldtimer brauchte ne #112.

    Nicht für 6kw :kl:


    Ventile gute 0,1mm (0,1 bis 0,12mm), kalt, Ein und Auslass. ;)


    Gruß

    Mc Stender



    Ps.: Heißläufer = die Verbrennung zu heiß = der Zylinder dehnt sich zu weit aus, die Kompression sinkt und der Kobold stept.

    Abgekühlt und .... eben. Der Kobold hat Urlaub.



    Edit: Akali1996

    Bedacht ? 125ccm.

  • Erst die Ventile checken... dann Probefahren und wenn das Problem immer noch ist den Vergaser raus und Düsen kontrollieren.

  • Also erstmal n fettes Dankeschön an euch, ich werde mich jetzt mal dem Roller widmen und den Schrauber am Vergaser anlegen, alle Leitungen, Ansaugstutzen etc. prüfen. Mit den Düsen das klingt plausibel, der Roller ist von 2012 und hat laut Bedienungsanleitung 7KW.

    Wenn ihr mich fragt: Da geht mehr..Er kommt zwar von der Stelle, aber die Anfahrdrehzahl ist sehr niedrig, schätze 3-4000 Umdrehungen höchstens.

    Erst ab 60, 70 dreht er ein wenig auf und bei 85 ist Schluss. Ich bin überzeugt davon, dass man da mehr rauskitzeln kann..

    Aber erstmal muss er anständig laufen. Bin dann weg und melde mich später wieder.

    Nochmals danke und schönen Sonntag noch!

    Björn

  • Ich grüße euch.. noch bin ich nicht zum schrauben gekommen, hab die Sitzbank inkl. Fach abgenommen und mir erstmal einen freien Blick verschafft.

    Dann ist mir aufgefallen wie dreckig das Gefährt war und hab ne Putzsession eingelegt.

    Morgen früh bin ich unterwegs das Ding anmelden und schaue nochmals beim Mechaniker vorbei, evtl paar Kleinteile wie Benzinfilter, Schläuche etc. mitnehmen und dann im Anschluss schnapp ich mir den Vergaser mal bisken reinlünkern..Mit Ventilen kenne ich mich mal garnicht aus.

    Ist mir gestern wieder paarmal ausgegangen und hat sich verschluckt beim anfahren, echt ärgerlich, erinnert mich so an die Mofazeit in der Jugend. Immer am schrauben. Bin natürlich jederzeit dankbar für Tipps von euch, möchte hier und da noch n bischen Leistung rauskitzeln, läuft nämlich keine 90 der Bock. Drückt mir mal die Daumen und lasst mich an euren Erfahrungen teilhaben, falls möglich.

    Viele Grüße

  • Hallo,

    das Fahrwerk / Bremsen / Rahmen haben die Kaufleute auf unter 100km/h "Optimiert".

    Mehr schüttelt der Tüv g.g. den Kopf. Aus gutem Grund.


    Gibst Du wesentlich mehr aus, stammen Fahrwerk / Bremsen zumeist vom 300er, da sich eine seperate (teure) Entwickung für die namenhaften Hersteller schlicht nicht lohnt.


    Da läst sich dann deutlich mehr machen. Incl. Seegen vom Tüv.


    85 laut GPS !!! past schon.

    Der Oldtimer lief Original grade 70 laut Tacho auf der Autobahn und schluckte gute 5Lt.


    Nach der Schrauber - Arie 90km/h nach GPS und, beim Tüv, landeten 2 Tüver in der Autotür.

    Klar, nicht lahmer Chinaknaller, sondern eben 90km/h auf der Bahn.

    Und nebenbei .... 3,5Lt. auf der Bahn. :P


    Kommentar vom Tüv ?

    Past schon. Eingetragen sind 93km/h. :stink:


    OK Bj. 1995. Bollert immer noch Rüstig im anderen Stall. ;)


    Gruß

    Mc Stender



    Ps.: Und bei jedem Tüv die Warnung. Offen, NICHT lahm. :dauh:

    Siehe Papiere. :HÄHÄ:

  • Dieses Thema enthält 29 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.